Das Palmblatt-Reading

Im Haus des Brahmanen angekommen, fallen mir die vielen Vogelkäfige auf. Sogar ein Flughund, in einem kleinen Käfig. Das sei ein Statussymbol – dies ist eine Erklärung.
Die andere Erklärung ist nicht ganz so oberflächlich. Auf Bali ist schwarze Magie sehr gefürchtet. Indem man vor und in jedem Haus Vögel im Käfig hält, verhindert man, dass schwarzmagische Angriffe das Haus und ihre Bewohner treffen, da Vögel wie eine Schutzmauer die Energien als erstes abfangen und absorbieren. So sei es schon öfter vorgekommen, dass einfach so ein toter Vogel im Käfig gefunden wurde.

Das Reading beginnt. Der Brahmane notiert sich meinen Namen und mein Geburtsdatum und gleicht es mit dem balinesischen Kalender – dem Pawukon-Kalender, ab. Ich bin demnach also an einem Samstag geboren.
So beginnt meine Geschichte, erzählt von einem Mann, welchen ich nicht ein einziges Mal vorher getroffen habe. Er erzählt mir über meinen Charakter, meine Kindheit, meine Eigenarten. Er erzählt mir über mein letzes Leben und meine nächste Inkarnation. Meine Schutzgöttin und Schutzpflanze. Ich erfahre, was meine Seele sich in diesem Leben auf dieser wunderschönen Mutter Erde zur Aufgabe gemacht hat. Auch, was sie sich für das nächste Leben vorgenommen hat. Wir lachen viel. Wie kann jemand, mit einem Palmblatt und einem Kalender ausgerüstet, meine Eigenarten und Charakterzüge genau genug beschreiben, sodass es in der Kombination nur auf mich passen kann. Wie wahrscheinlich ist es, dass  genau ich mich oft mit meiner Mutter streite?

SONY DSCDer Brahmane meint, ich wäre sehr kommunikativ und als Kind fiel es meinen Eltern schwer, meinen Redefluss zu stoppen. Mein Vater hat mir unabhängig davon einige Wochen vor meiner Reise erzählt, ich habe als Kind sehr viel und gerne geredet. Und das liest der Brahmane von einem mehrere tausend Jahre alten Pamblatt. Ich erfahre viel über einzelne Lebensphasen, worauf ich achten muss und was wichtig ist für mich zu wissen. Ebenso welcher Partner, abhängig von dem Wochentag, an welchem er geboren ist (lt. dem Pawukon-Kalender) am besten zu mir passt.

Paul wird das Reading in den nächsten Wochen zusammenfassen und ggf. nachbearbeiten. Das Paul bei den Readings schon sehr viel Erfahrung gesamelt hat, merkte ich sehr schnell (kein Wunder bei an die 500 Readings). Allein deshalb würde ich Paul jedem weiter empfehlen, der sich für diese Art von Reading interessiert!

 

Hinterlasse einen Kommentar